Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki ehrt Hans Dieter Scheerer für 40 Jahre Mitgliedschaft in der FDP

Für die Mitgliederehrung von Hans Dieter Scheerer und Bernhard Raiser kam der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki nach Weil der Stadt

Über 80 Mitglieder und Gäste konnte der Vorsitzende des FDP Kreisverbandes Böblingen, Hans Dieter Scheerer, in Weil der Stadt begrüßen. Er war es auch, der an diesem Abend für 40 Jahre Mitgliedschaft in der FDP geehrt wurde. Als zweiter Jubilar konnte die FDP Bernhard Raiser würdigen, sein Parteibeitritt jährte sich zum 25ten Mal. Unter den Gästen war auch der Erste Beigeordnete von Weil der Stadt, Jürgen Katz, der ein Grußwort an die Versammlung richtete.

Als Festredner sprach Wolfgang Kubicki aus Schleswig-Holstein. Er ist Bundestagsvizepräsident und stellvertretender FDP-Bundesvorsitzender. In einer kurzweiligen Rede ging er auf unterschiedliche Themen ein, zunächst bemängelte er den schlechten Handyempfang in Baden-Württemberg: „In einem Sindelfinger Hotel hatte ich kein Netz. Meine Frau war sehr entrüstet darüber, dass sie mich nicht erreicht hat. Ich habe mir eine schriftliche Bestätigung über den fehlenden Empfang ausstellen lassen, dass sie es mir glaubt.“ Als fatal bezeichnete Kubicki die in Berlin und von manchen Grünen zur Lösung der Wohnknappheit angedachte Enteignung von Eigentümern. Dies schaffe keine einzige neue Wohnung. Kubicki beteilige sich auch an den Stuttgarter Demos gegen Dieselfahrverbote. Das Verkehrs- und parkverbot in ganz Stuttgart sei unverhältnismäßig. „Die Politik reagiert auf Wahlergebnisse. Sobald die Grünen nicht mehr gewählt werden, ändert sich auch die Situation in Stuttgart.“

Die Laudatio auf Scheerer hielt der Sindelfinger Stadt- und Kreisrat Andreas Knapp. Er lobte den Jubilar: „Hans Dieter Scheerer hat hohe juristische Kompetenz und ist einer der zuverlässigsten Parteifreunde.“ Scheerer hat nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen bei der Unternehmensgruppe Kriegbaum zunächst als Assistent der Geschäftsführung und dann als Leiter der Rechtsabteilung gearbeitet. Nach dem Verkauf von Kriegbaum an die Metro AG war er bei der Metro Tochter, der extra Verbrauchermärkte, Leiter der Rechts- und Immobilienabteilung, anschließend Leiter der Immobilienabteilung von extra und Real, danach wurde er zum Geschäftsführer der Immobiliengesellschaft der EDEKA in Hamburg berufen. Seit mehreren Jahren ist er als selbstständiger Rechtsanwalt in eigener Kanzlei in Weil der Stadt tätig. Scheerer fügte nach Knapps Rede hinzu: „Die Partei hält mich jung. Die letzten 40 Jahre haben Spaß gemacht.“

Knapp fügte hinzu: „Hans Dieter Scheerer ist unser Spitzenkandidat für die Regionalwahl und wird auch ziemlich sicher einen Sitz erhalten. Wir rechnen mit einer schlagkräftigen FDP-Truppe in der nächsten Regionalversammlung.“ Scheerer ist seit über 25 Jahren Lehrbeauftragter an der DHBW Stuttgart. Als Dozent lehrt er dort strategische Unternehmensführung sowie „Rechtsrahmen des Handelsmanagements“.

Dr. Florian Toncar, FDP-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Böblingen und Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, war der Laudator für Bernhard Raiser. Er betonte, dass viele Mitglieder vermuteten er sei schon 52 Jahre in der FDP und nicht „erst“ 25, da er schon immer FDP-Veranstaltungen besuchte. Raiser erlebte viele Ereignisse der FDP-Geschichte mit, wie den 1. Parteitag in Stuttgart nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals wurde 1946 auf den Plakaten damit geworben, dass der Veranstaltungsraum beheizt sei. Reiser machte 1947 sein Abitur, studierte Maschinenbau und war viele Jahre Produktionleister bei Dürr. Toncar zitierte Reiser: „Er fühlte sich immer als Freier Demokrat und ist froh auch immer so gesehen worden zu sein.“